Aktuelles Video


Juni , 2011

Autor: Evgeny Gontmacher

Trotz des raschen Wirtschaftswachstums in den Jahren 2000 bis 2008 konnte die soziale Lage des Großteils der russischen Bevölkerung auf Grund der Kriterien, die in den entwickelten Industrieländern üblich sind, nicht als zufriedenstellend bezeichnet werden. In der Weltrangliste der Humankapitalent-wicklung, die von der UNO aufgestellt wird, liegt Russland unterhalb des 50. Platzes. Die Krise hat nicht zu einem schroffen Einbruch im Lebensstandard geführt, setzte aber die Notwendigkeit einer sozialen Modernisierung auf die Tagesordnung. Eine Stagnation in diesem Bereich würde nämlich dramatische Folgen für die Modernisierung der Wirtschaft, des politischen und gesellschaftlichen Lebens Russlands haben.
Welchen Herausforderungen sieht sich Russland heute gegenüber?

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Februar , 2011

Autor: Reinhard Krumm

Die Modernisierung Russlands "von oben" wird die tragenden Pfeiler der "souveränen Demokratie" nicht in Frage stellen. Die Machtvertikale bleibt das Rückgrat des russischen Regierungssystems. In die russische Innenpolitik ist zwar Bewegung gekommen, allerdings zeigen das Chodorkowskij-Urteil und die Anschläge auf Journalisten und Menschenrechtler, dass der von Präsident Medvedev selbst kritisierte »Gesetzesnihilismus« weiterhin existiert.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE


September , 2010

Autor: Reinhard Krumm

Die Präsidentschaft von Dmitrij Medwedew ist eng verbunden mit der Modernisierung Russlands. Darunter versteht er neben technischen und wirtschaftlichen Innovationen auch dringend notwendige Reformen des politischen Systems. Nach außen sollen verbesserte Beziehungen zu den USA, der EU und der NATO diesen Erneuerungsprozess unterstützen. Viele Hoffnungen verbinden sich mit dem jungen Präsidenten - ob der Medwedew-Faktor aber zum Tragen kommt, bleibt ungewiss: Zu groß ist die Angst in der politischen Elite vor zu weitreichenden Veränderungen.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE

© 2011 «Friedrich Ebert Stiftung»

Создание и продвижение сайта: "SEO Factory"