Aktuelles Video


Juni , 2011

Autor: Evgeny Gontmacher

Trotz des raschen Wirtschaftswachstums in den Jahren 2000 bis 2008 konnte die soziale Lage des Großteils der russischen Bevölkerung auf Grund der Kriterien, die in den entwickelten Industrieländern üblich sind, nicht als zufriedenstellend bezeichnet werden. In der Weltrangliste der Humankapitalent-wicklung, die von der UNO aufgestellt wird, liegt Russland unterhalb des 50. Platzes. Die Krise hat nicht zu einem schroffen Einbruch im Lebensstandard geführt, setzte aber die Notwendigkeit einer sozialen Modernisierung auf die Tagesordnung. Eine Stagnation in diesem Bereich würde nämlich dramatische Folgen für die Modernisierung der Wirtschaft, des politischen und gesellschaftlichen Lebens Russlands haben.
Welchen Herausforderungen sieht sich Russland heute gegenüber?

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Juni , 2010

Autor: Subarewitsch, Natalia

In ihrem Artikel zieht Prof. Dr. Natalia Subarewitsch Bilanz aus dem ungleichmäßigen Verlauf der Wirt-schaftskrise in verschiedenen Regionen Russlands und analysiert die Perspektiven der Modernisierung der einzelnen Regionen.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

RU


Februar , 2009

Autor: Gontmacher, Jewgeni

Der Artikel enthält eine Prognose möglicher Veränderungen auf dem russischen Arbeitsmarkt infolge der globalen Finanzkrise. Die wichtigste Gefahr, die sich aus der Wirtschaftskrise ergibt, ist eine Erhöhung der Arbeitslosenzahlen. Wie sie sich im Einzelnen entwickeln werden, ist von der konkreten ökonomischen Situation und von den Gegenmaßnahmen der russischen Regierung abhängig. Im Ergebnis der allgemeinen Verschlechterung der Lage auf dem Arbeitsmarkt stellt sich die Frage über die Rolle der Gewerkschaften bei der Interessenvertretung der Arbeitnehmer. Inwieweit russische Gewerkschaften bereit sind, effektiv bei der Lösung von Arbeitsproblemen während der Krise mitzuwirken, wird sich bald klären.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Oktober , 2008

Autor: Grinberg, Ruslan

Ist ein Sozialstaat nur mit einem liberalen Marktmodell möglich? Viele der Ratschläge, die Schwellen-länder gegeben werden, basieren auf der Annahme eines Automatismus von wirtschaftlicher Entwick-lung und der Herstellung von sozialer Gerechtigkeit. Russlands Erfahrungen mit der Systemtransforma-tion stellen dieses Konzept in Frage, wie der Autor dieser Analyse konstatiert.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Juni , 2008

Autor: A. Ponedelkow et al. (Hrsg.)

Ergebnisse der internationalen Konfernenz, 28. März in Moskau. In russischer Sprache.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:


Marz , 2007

Autor: Gorschkow; Michail

Die Friedrich-Ebert-Stiftung fördert empirische Untersuchungen einer gesellschaftswissenschaftlichen Schlüssel-frage: Gibt es eine russische Mittelschicht, und wie lässt sie sich charakterisieren? Nach 1999 und 2003 liegt nun eine dritte Studie vor, diesmal mit dem Schwerpunkt „städtische Mittelschicht“. Dazu befragte eine Forschungs-gruppe des Soziologischen Instituts um Professor Gorschkow im Oktober 2006 landesweit 1750 Personen. Ei-nige Ergebnisse der Auswertung werden im Folgenden wiedergegeben. Die Befragung kann als repräsentativ für die russische Gesamtbevölkerung gelten, da sie in Form gewichteter Untergruppen (Region, Alter, Geschlecht usw.) durchgeführt wurde. Der deutsche Text stellt eine Kurzfassung des russischen Originaltextes dar.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Januar , 2007

Ergebnisse einer repräsentativen Studie, die vom Institut für Soziologie der Russischen Akademie der Wissenschaften im Oktober 2006 durchgeführt wurde.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


April , 2006

Autor: Gorschkow, Michail

Im Frühjahr 2006 wurden landesweit 1750 Personen zu den eigenen sozialen Problemen und zu den Reformen seitens der Regierung befragt. Die Befragung kann als repräsentativ für die russische Gesamtbevölkerung gelten, da sie in Form gewichteter Untergruppen (Alter, Region, Schichtzugehörigkeit usw.) durchgeführt wurde.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU

© 2011 «Friedrich Ebert Stiftung»

Создание и продвижение сайта: "SEO Factory"