Aktuelles Video

Sozial- und Wirtschaftspolitik

Die positive wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre hat nur unzureichend zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen großer Teile der Bevölkerung beigetragen. Bisher mangelt es an sozialpolitischen Konzeptionen, die umfassende Regelungen für die Lösung der Folgeprobleme der Systemtransformation anbieten. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Nichtregierungsakteure bei der Erarbeitung eigener beschäftigungs- und sozialpolitischer Vorstellungen im Rahmen einer marktwirtschaftlichen Ordnung zu unterstützen. Die Gewerkschaften können diesbezüglich ein wesentlicher Akteur sein (siehe auch Gewerkschaftskooperation).

In diesem Bereich organisieren wir vor allem Konferenzen, Runde Tische und Seminare zu sozialen Fragen des wirtschaftlichen Strukturwandels und der Arbeitsbeziehungen sowie zur Gestaltung der sozialen Sicherungssysteme (Alter, Gesundheit, Beschäftigung). Zur kommunalen Wohnungswirtschaft und den sozialen Wohnungsfragen erarbeiten wir Analysen (siehe auch Publikationen) und organisieren den Erfahrungsaustausch zwischen deutschen und russischen Experten.

Chancen und Risiken der Globalisierung werden zunehmend ein Thema für alle am politischen Prozess beteiligten Akteure. Wir setzten uns für eine sachliche Debatte über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen von Russlands Integration in die Weltwirtschaft ein. In Seminaren und Konferenzen wird der konstruktive Meinungsaustausch, auch mit internationalen Partnern, befördert. Im Vordergrund steht dabei die Frage der Integration Russlands in einen einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum.

Föderale Strukturen sind ein Garant für Partizipation und Pluralismus im politischen System. Deutschland blickt auf eine lange Tradition von föderativen und dezentralen Wirtschafts- und Politikstrukturen zurück. Wir glauben, dass die in Deutschland gesammelten Erfahrungen bei der Entwicklung eines zeitgemäßen Föderalismus in Russland, der russische Traditionen und neuere Tendenzen berücksichtigt, nützlich sein können. Unter Einbeziehung der regionalen Verwaltungen bearbeiten wir Themen der Wirtschafts- und Sozialentwicklung, die zugleich dazu dienen, den föderalen Ausbau und die Entwicklung einer regionalen und kulturellen Identität zu stärken. Typische Dialogfelder sind hier Mittelstandsförderung, Tourismus und Ökologie, aber auch die Wohnungswirtschaft und neue Wege in der Kommunalpolitik.

© 2011 «Friedrich Ebert Stiftung»

Создание и продвижение сайта: "SEO Factory"