Aktuelles Video


Juli , 2008

Autor: W. Jegorow et al. (Hrsg.)

Ergebnisse der internationalen Konferenz, 26.-27. Mai in Rostow-am-Don. In russischer Sprache.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:


Juni , 2008

Autor: A. Ponedelkow et al. (Hrsg.)

Ergebnisse der internationalen Konfernenz, 28. März in Moskau. In russischer Sprache.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:


Mai , 2008

Ergebnisse des 6. Gesprächskreises "Partnership with Russia in Europe", 3.-5. Februar 2008 in Morosowka bei Moskau. In englischer Sprache

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:


Mai , 2008

Autor: Gaman-Golutwina, Oksana

Was bedeutet der Wechsel von einem zu zwei Machtzentren an der Spitze des russischen Staates? Ausgehend von der seit Jahrhunderten bestehenden starken Machtkonzentration und Personifizierung in der russischen Regierung sowie gleichzeitig bestehenden intensiven Konflikten zwischen den Eliten, analysiert die Autorin die möglichen Auswirkungen der Veränderung in der Machtverteilung.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Marz , 2007

Autor: Gorschkow; Michail

Die Friedrich-Ebert-Stiftung fördert empirische Untersuchungen einer gesellschaftswissenschaftlichen Schlüssel-frage: Gibt es eine russische Mittelschicht, und wie lässt sie sich charakterisieren? Nach 1999 und 2003 liegt nun eine dritte Studie vor, diesmal mit dem Schwerpunkt „städtische Mittelschicht“. Dazu befragte eine Forschungs-gruppe des Soziologischen Instituts um Professor Gorschkow im Oktober 2006 landesweit 1750 Personen. Ei-nige Ergebnisse der Auswertung werden im Folgenden wiedergegeben. Die Befragung kann als repräsentativ für die russische Gesamtbevölkerung gelten, da sie in Form gewichteter Untergruppen (Region, Alter, Geschlecht usw.) durchgeführt wurde. Der deutsche Text stellt eine Kurzfassung des russischen Originaltextes dar.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Januar , 2007

Ergebnisse einer repräsentativen Studie, die vom Institut für Soziologie der Russischen Akademie der Wissenschaften im Oktober 2006 durchgeführt wurde.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


Oktober , 2006

Autor: Mittelrussisches Beratungszentrum, Wladimir

Der Zerfall der Sowjetunion vollzog sich weitgehend ohne Beteiligung der russischen Mehr­heitsbevölkerung. Heute umgibt ein Kranz von postsowjetischen Staaten das neue Russland, das sich als Nachfolgestaat der Sowjetunion versteht. Es ist nicht nur für die russische Außenpolitik, sondern auch für die Bevölkerung Russlands elementar, wie sich das Verhältnis zu diesen Nach­barn entwickelt. Wie sehen die Russen ihre Nachbarn gut 15 Jahre nach dem Zerfall? Wie sehen sie Russlands außenpolitische Stellung, und welche Politik wünschen sie gegenüber den Nach­barn? Solche Fragen zu beantworten war das Ziel der Meinungserhebung des Mittelrussischen Beratungszentrums, die im Frühjahr 2006 in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt wurde. Es wurden insgesamt 2389 Personen in sechs ausgewählten Regionen Russlands (Wologda, Wladimir, Astrachan, Udmurtien, Altaj und Wladiwostok) befragt.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU


April , 2006

Autor: Gorschkow, Michail

Im Frühjahr 2006 wurden landesweit 1750 Personen zu den eigenen sozialen Problemen und zu den Reformen seitens der Regierung befragt. Die Befragung kann als repräsentativ für die russische Gesamtbevölkerung gelten, da sie in Form gewichteter Untergruppen (Alter, Region, Schichtzugehörigkeit usw.) durchgeführt wurde.

 

Hier können Sie den kompletten Text herunterladen:

DE | RU

 

© 2011 «Friedrich Ebert Stiftung»

Создание и продвижение сайта: "SEO Factory"